Konzert "Oldies" (22.10.2022)

Mühlacker Tagblatt von Irene Schallhorn

Oldies verbinden die Generationen

Gesangverein „Frohsinn“ Schützingen absolviert sein erstes Konzert seit Beginn der Corona-Pandemie. Spaß am Auftritt ist allen beteiligten Formationen deutlich anzumerken. Gemischter Chor und Kinderchor bieten ein abwechslungsreiches Programm. Gemeinsamer Auftritt des Kinderchors „Frohsinnchen“ mit ihren erwachsenen Vereinskameradinnen und -kameraden.

Illingen-Schützingen. Endlich! Endlich war es so weit! Seit dem letzten Konzert im Januar 2020 musste sich der Gesangverein Frohsinn Schützingen wie so viele andere Vereine mit der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen arrangieren. Damit die Vorgaben eingehalten werden konnten, wurde der Probenort in die Kirche verlegt, was den Sängerinnen und Sängern nicht leicht fiel. Trotz allem war man dankbar, dass die Kirchengemeinde und Pfarrerin Sigrid Telian die Kirche zur Verfügung stellt, denn der eigentliche Proberaum in der Festhalle in Schützingen war wegen Renovierungsarbeiten erst einmal nicht zugänglich.

Das Konzert im Beisein von Bürgermeister Armin Pioch und Pfarrerin Sigrid Telian am Samstagabend in der Festhalle Schützingen war deswegen für alle Beteiligten ein ganz besonderes. Fast drei Jahre hatten die Chöre immer wieder Hoffnung auf eine öffentliche Aufführung, die dann doch nicht stattfand. Eine lange Zeit, in der auch der Frohsinn Schützingen einige Mitglieder verlor, aber niemals die feste Überzeugung, dass dieses Konzert würde stattfinden können. So war die Erleichterung der Moderatorin des Abends, Elisabeth Mikonya-Stahl, deutlich anzumerken, die strahlend die Bühne betrat und zum Auftakt den Kinderchor ankündigte. Die „Frohsinnchen“ hatten alles auf sich genommen und die vergangenen Monate trotz allem miteinander gesungen und geprobt – sogar mit Maske.

Der Spaß, den die Kinder mit ihrer Chorleiterin Ursula Pfeil bei ihren Proben hatten, war auch auf der Bühne deutlich zu sehen und zu hören. Textsicher und stimmlich sehr gut vorbereitet begeisterten die sieben Sängerinnen der „Frohsinnchen“ den Saal zunächst mit drei Volksliedern, und während das Publikum der Geschichte des armen Dorfschulmeisterleins mit Genuss und Schmunzeln lauschte, klatschte es bereits bei der schwäbischen Eisenbahn und der Fahrt über den See ausgelassen mit. Fetzig tanzte dann der Gummibär in seiner Tüte, die leider immer viel zu schnell leer ist. Aber die Frohsinnchen konnten Abhilfe schaffen und versorgten ihre Zuhörer flink mit Gummibärchen. Den gelungenen Auftakt der Frohsinnchen schloss der Auftritt mit den Erwachsenen ab. Gemeinsam und stimmungsvoll boten sie den Song der Schildkröte Nessaja aus Peter Maffays Musical „Tabaluga“ dar.

MGV Freundschaft Lienzingen
wartet als Gastchor mit kleinen
choreografischen Schmankerln auf.

Aus alter Verbundenheit hatte der Frohsinn Schützingen den MGV Freundschaft Lienzingen als Gastchor eingeladen, am Konzertabend mitzuwirken. Unter der Leitung eines agilen Carl Burger am Klavier gaben die Männer aus dem Mühlacker Stadtteil zunächst drei echte Oldies rund um das Jahr 1960 zum Besten. Die klangkräftigen Seemänner konnten doch auch ihre zarte, sehnsuchtsvolle Seite zeigen, während sie als Mann im Mond für ihren Dienst mit kräftigem Applaus entlohnt wurden. Heiß und anrüchig wurde es mit dem Kriminaltango, den die Männer mit sichtlichem Spaß vortrugen. In ihrem zweiten Block entführten die Männer des MGV Freundschaft ihre Zuhörer a cappella in den Barbershop früherer Zeiten. Kleine choreografische Einfälle schmückten den Auftritt des MGV Freundschaft Lienzingen ideenreich aus und sorgten für manchen Lacher im Saal.

Mit herzlichem Applaus wurde der gemischte Chor Frohsinn Schützingen auf der Bühne empfangen. Nicht ganz 20 Sängerinnen und Sänger freuten sich sichtlich über die Möglichkeit, endlich wieder auf der Bühne zu stehen, und auch sie hatten sich unter der Leitung ihres Dirigenten Ralf Schwarzien Oldies aus ganz unterschiedlichen Zeiten zugewandt. Dass sie über die letzten Monate nichts von ihrer Sangeskunst verloren hatten, bewies der Chor mit dem Hirtenchor aus Franz Schuberts Rosamunde. Von dem kundigen und klug dosierten Klavierspiel von Simona Günther unterstützt, kamen die Hirten frisch und leichtfüßig zum Tanz herbei. Sichtlich Freude bereitete dem Chor die Titel der Comedian Harmonists, bei denen alle Mitwirkenden aufmerksam ihrem Dirigenten folgten und die Männer glänzend ihre Gitarren aufspielen lassen konnten. Im anschließenden Medley summte innerlich fast jeder der Zuhörer mit, zu bekannt und beliebt sind der kleine grüne Kaktus, der gute Freund und die frivole Frühlingsstimmung der Veronika. Geschickt waren auch hier kleine choreographische Einfälle eingebaut, die die sängerische Darstellung wirkungsvoll ausschmückten.

Zum Abschluss griff der Gesangverein Frohsinn Schützingen noch einmal ganz tief in die Oldie-Kiste. Sehnsuchtsvoll besangen sie die rote Sonne von Capri und verliebten sich bei „Can’t help falling in love“ rettungs- und hilflos, einem der absoluten Topsongs, den man sonst in der Version von Elvis Presley im Ohr hat. Als besonderen Gast des Abends hatte der Chor Mimi eingeladen, deren zartbesaiteter Mann leidvoll, aber mit Augenzwinkern erzählt, dass sie abends erst noch einen Krimi braucht. Zum Abschluss des Konzerts nahmen Musik und Text von John Rutters „Look at the World“ das Publikum gefangen und brachten dank der guten Textverständlichkeit den einen und anderen zum Nachdenken.

So ging der musikalische Teil eines gelungenen, vergnüglichen Abends zu Ende. Wer wollte, konnte anschließend mit den Chören noch zusammensitzen und feiern.

 


Mehr über: Gesangverein Frohsinn Schützingen 1908 e. V.

[Alle Fotos zur Rubrik Bildergalerie anzeigen]